Chancen-Risiken-Portfolio

Kurzbeschreibung

Das Chancen-Risiken-Portfolio dient der Gegenüberstellung von Chancen und Risiken einzelner (Produkt-)Ideen. Für jede Idee ergibt sich eine individuelle Positionierung im Portfolio. Aus den unterschiedlichen Positionierungen verschiedener Ideen können dann Präferenzen abgeleitet werden, welche Ideen attraktiv sind und weiterverfolgt werden sollen bzw. welche Ideen nicht weiterverfolgt und möglichst in einer Datenbank abgelegt werden sollen.

Ziel des Chancen-Risiken-Portfolios ist es, Ideen zu identifizieren, die bei möglichst geringem Risiko hohe Chancen bieten. 

Ideen mit zu hohem Risiko oder geringen wirtschaftlichen Erfolgsaussichten sollen in diesem Prozess ausgeschlossen werden. Dies betrifft auch Ideen, die offensichtlich technisch nicht realisierbar sind. Wie viele Ideen im weiteren Prozess detailliert werden, hängt u.a. von den verfügbaren Ressourcen und der Risikoneigung des jeweiligen Unternehmens ab.
Bei der Bewertung werden zu jeder Geschäftsidee die bedeutendsten Chancen und Risiken benannt und dokumentiert, um eine Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten. Die Positionierung der Geschäftsideen im Portfolio kann nach Auswahl von Bewertungskriterien anhand einer Nutzwertanalyse erfolgen. Diese Bewertungskriterien können mit Hilfe von Checklisten zusammengestellt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Positionierung der Geschäftsfelder relativ zueinander. Die Ideen, die im Portfolio in der linken oberen Ecke angeordnet werden, weisen die höchste Attraktivität für die Weiterverfolgung auf. Wie viele Ideen im weiteren Prozess detailliert werden, hängt von den verfügbaren Ressourcen und der Risikoneigung des jeweiligen Unternehmens ab.

Abb. 1: Chance-Risiken-Bewertung der Geschäftsideen (Beispiel)

Die Vorteile des Chancen-Risiken-Portfolios sind, dass:

  • es eine einfache und sehr übersichtliche Möglichkeit ist, Chancen und Risiken, die zwangsläufig mit einer Idee verbunden sind, zu bewerten,
  • zu riskante Unterfangen rechtzeitig erkannt werden können und ggf. nicht weiter konkretisiert werden.

Die Nachteile des Chancen-Risiken-Portfolios sind, dass:

  • eine subjektive Bewertung der Chancen und Risiken erfolgt und
  • häufig eine mangelnde Vergleichbarkeit der jeweiligen Chancen und Risiken gegeben ist.
  • Gausemeier, J.; Fink, A.: Führung im Wandel. Carl Hanser Verlag, München, 1999
  • Gausemeier, J.; Berger, T.: Ideenmanagement – Identifikation der Produkte und Geschäftsfelder von morgen. In: Konstruktion (2003), Heft 12

Unternehmensintern:

  • Ideen
  • Stärken des Unternehmens
  • Schwächen des Unternehmens

Unternehmensextern:

  • Chancen für das Unternehmen
  • Risiken für das Unternehmen
  • Chancen-Risiko-Portfolio
  • Priorisierte Ideen
  • Heinz Nixdorf Institut, 
    Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier 
    (http://www.hni.uni-paderborn.de/spe)
  • UNITY AG 
    (
    http://www.unity.de)