Sensivitätsanalyse

Kurzbeschreibung

Die Sensitivitätsanalyse unterstützt Entscheidungen und Maßnahmen indem es das Risiko von Auswirkungen aufgrund Abweichungen von Einflussfaktoren abschätzt und in den Entscheidungsprozess einbezieht.

Ziel der Sensitivitätsanalyse ist es, Kennzahlen zur Charakterisierung von Risiken zu berechnen. Dadurch lassen sich Einblicke in den Umfang und die Struktur von Projektrisiken gewinnen. So kann zum Beispiel das Investitionsrisiko im Vorfeld abgeschätzt werden.

Entscheidungskriterien hängen direkt oder indirekt von Einflusskriterien ab. Die Sensitivität gibt die Empfindlichkeit der Entscheidungskriterien auf Änderungen der Einflusskriterien an. Dadurch lässt sich das Risiko auftretender Auswirkungen abschätzen. Die Sensitivitätsanalyse stützt sich dabei auf Ergebnisse aus Wirtschaftlichkeitsrechnungen. Für die Ermittlung bieten sich zwei Vorgehensweisen an:

Verfahren zu Ermittlung des kritischen Werts

Bei dem Verfahren wird ermittelt, wie weit ein Einflussfaktor von seinem Ausgangswert abweichen darf, ohne Einfluss auf das Entscheidungskriterium auszuüben. Die Methode ist besonders dann sinnvoll, wenn nur eine Einflussgröße ungewiss ist. Dabei wird ein Wert so lange geändert, bis das Ergebnis sich ändert bzw. umschlägt. Bei mehreren Einflussgrößen ist das Verfahren mit einer hohen Komplexität verbunden.

 

Bandbreitenrechnung

Das zweite Verfahren errechnet das Entscheidungskriterium bei wahrscheinlichster, optimistischer und pessimistischer Betrachtung. Jedes Einflusskriterium bekommt daher drei Werte zugeordnet. Anschließend wird jede Schätzung eines Einflusskriteriums (wahrscheinlichster, pessimistischer und optimistischster Wert) mit jeder anderen kombiniert. Die Kombinationen zeigen den Einfluss auf das Entscheidungskriterium. Über die Wahrscheinlichkeiten des Auftretens von Einflussgrößen kann das Risiko abgeschätzt werden. Aufgrund der Komplexität wird dieses Verfahren in der Praxis computerunterstützt angewandt.

Die Vorteile der Methode sind, dass :

  • Das Risiko nachteiliger Auswirkungen im Vorfeld abgeschätzt werden kann
  • Bei der Bandbreitenrechnung mehrere Werte einbezogen werden

Die Nachteile der Methode sind, dass:

  • Zumeist nur der Wert einer einzigen Einflussgröße variiert wird
  • Die Eintrittswahrscheinlichkeiten alternativer Daten vernachlässigt werden
  • Baier, Peter: Praxishandbuch Controlling. Ueberreuter Verlag, 2000, S. 334

    Kennzahlen der Wirtschaftlichkeitsrechnung

      Abschätzung des Risikopotentials